13 Jan 2018

Shithole Countries

Submitted by Heinz

Der Präsident der Vereinigten Schurkenstaaten von Amerika USA und seine Kinderstube.

CNN: 12. Januar 2018
Trump's 'shithole' comment is his new rock bottom

Zeit Online: 12. Januar 2018
US-Senator bestätigt Vorwürfe um "Dreckslochländer"

FAZ: 13. Januar 2018
Harsche Reaktionen auf Trumps „Drecksloch-Kommentar“

Offensichtlich hatte Astrid Lindgren recht, als sie sagte:

«Die Mächtigen dieser Welt regieren so,

wie sie das in der Kinderstube gelernt haben.»

Rückschlüsse auf die Befindlichkeit und den Geisteszustend der Bevölkerung in den USA lassen sich daraus nicht ziehen. Die Beteiligung an der Präsidentenwahl lag bei ca. 60%. Ganze 40% der Wahlberechtigten war diese Wahl zu unbedeutend und ging ihnen darum am Arsch vorbei. Von den 60% Wählern hatten 48% für Clinton also 28,8% der Wahlberechtigten gestimmt und 46% also 27,6% der Wahlberechtigten für Trump. Daß Trump trotzdem Präsident wurde, lag an den Eigentümlichkeiten des Wahlmännersystems in den USA.

 

Kommentare

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

wird "shithole" hierzulande als "Drecksloch" übersetzt. Weitere Möglichkeiten für ggf. nicht ganz so korrekte Übersetzungen gäbe es wohl, wobei ich als sprachlicher Diplomat nach wie vor die "Schurkenstaaten" präferieren würde; inclusive einem beherzten Blick in den Spiegel, versteht sich ...

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf ebertus  zum Kommentar Politisch korrekt
 

Trump rudert ja zurück und behauptet, das gar nicht gesagt oder gemeint zu haben. Die Lektion haben wir bereits mit 15 Jahren gelernt:

«Wer sich verteidigt, klagt sich an.»

Wenn Trump ausdrücken wollte, daß die USA mehr qualifizierte Fachleute ins Land lassen sollten, hätte er das auch genau so sagen können. Die rassistische Keule wäre gar nicht nötig gewesen; wenn Trump diese Keule trotzdem benutzt, beherrscht diese sein Denken und Handeln.

PS: Ob man «shithole» auch anders übersetzen könnte, ist dabei rein akademischer Natur.

dict.cc

shithole [coll.] [vulg.] [dirty place]    Scheißbude {f} [vulg.]     
    shithole [vulg.]    Drecksloch {n} [vulg.]     
    shithole [vulg.]    Scheißloch {n} [vulg.]     
    countries    Länder {pl}     
    countries    Staaten {pl}

Bild des Benutzers hadie

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Politisch unkorrekt
 

Robert Pfaller zitiert in einem ähnlichen Zusammenhang Zizek:

"Wie Slavoj Zizek subtil erkannte, haben die sprachlichen Entgleisungen und Obszönitäten Donald Trumps es ihm als Präsidentschaftskandidaten ermöglicht, die religiöse Rechte innerhalb der Partei hinter sich zu bringen, ohne (wie es bisher bei den Republikanern dafür erforderlich war) eine entschiedene Position gegen Abtreibung einnehmen zu müssen. Die Vulgarität in den Symbolen ersetzt hier sehr günstig die aufwendigere Realität einer dogmatisch-religiösen Haltung. Sie ist ja leichter zu haben und weitaus mehrheitsfahiger und medienwirksaıner. Und die Rechte kann sich auf dieses profitable Kerngeschäft konzentrieren, seit die Aufgaben der traditionellen, an »family values« orientierten Sprachzensur und puritanischen Sexualfeindlichkeit dankbar von der politisch korrekten Pseudolinken übernommen wurden."

Robert Pfaller. Erwachsenensprache

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf hadie  zum Kommentar Vulgäre Symbole
 

Seit Trump den verbalen, den vulgären, den prolligen Diskurs bestimmt, seit dem Guten Mann nun bereits seit mehr als einem Jahr und beinahe täglich auf allen Kanälen die Sterbeglöckchen geläutet werden, seitdem hört man nichts mehr von der Tea-Party, den Evangelikalen oder den Sarah Palins et al.

Dabei waren das doch die Bösen in den Augen aller guten Liberalen hüben wie drüben ...