19 Jan 2015

MitstreiterInnen gesucht

Submitted by ebertus

Solidarität zählt...! Unabhängig vom Ausgang der Wahlen am nächsten Sonntag (25.01) wird Griechenland, werden die Menschen dort unsere ehrliche, gern kreative Solidarität brauchen.

Bild: Bernd Ebert, Sommer 1985
Die Meerenge zwischen Korfu und dem Festland (Albanien)

 

 

 

 

 

Panikpropaganda bzw. Zangengriff der Politik und ihrer Wahrheitsmedien, orchestriert von den Institutionen der sog. Finanzmärkte?

Oder schreckliche Faktizität, wie von Diether Dehm benannt, aus räumlicher, geostrategischer Sicht lediglich die andere Seite der Medaille namens "Haut den Muslim"?

Bitte, haut also nicht auch noch den Griechen...!

 

Es etwickelte sich in der Diskussion einiger (auch Ex) FreitagsbloggerInnen die Idee von einer Solidaritätstour nach Griechenland. Bereits im Mai dürfte es warm genug dort sein, sollte neben weitgehender Selbstverpflegung der Zeltplatz die kostenseitig günstigste Möglichkeit der Übernachtung darstellen.

Ideal wäre es, mit (mindestens) zwei Fahrzeugen unterwegs zu sein, bei Bedarf gegenseitige Hilfe und Unterstützung möglich ist. Eher unsichere Routen weiter östlich mal außen vor gelassen, so wäre die Tour durch Italien und dann das Übersetzen von Brindisi nach Igoumenitsa oder Patras wohl alternativlos, dürften zwischen fünf- und sechtausend Kilometer als Fahrtstrecke nicht zu knapp bemessen sein.

Bei den möglicherweise interessierte TeilnehmerInnen sollte eine gewisse, frei verfügbare Zeit schon gegeben sein. Weder die genaue Route noch die exakten terminlichen Daten sollen vorab definitiv festgelegt werden. Hier ist Improvisation angesagt, ist nicht zuletzt der Weg gleichzeitig das Ziel.

Und wer weder die Zeit hat, noch über ein natürlich in Grenzen notwendiges Budget verfügt, der ist dennoch bei dem Projekt willkommen; soweit der (verrückten?) Idee gegenüber positiv eingestellt.

Da es sich schlußendlich um eine politische Geste handelt -touristische Erfahrungen nicht ausgeschlossen- so sind jedwede im Vorfeld bereits zu knüpfende Kontakte nach Griechenland unerlässlich. Werde beispielsweise den von mir gern gelesenen Blogger Michalis Pantelouris in dieser Hinsicht direkt anschreiben, um seine Meinung bezüglich dieses Projekts und ggf. um Unterstützung bitten. Es wird mit Sicherheit noch viele weitere Hinweise auch aus dem Kreis der FC geben, was Griechenland und den angestrebten politischen Diskurs vorort angeht.

Ob diese Idee dann wirklich realisiert wird, das ist vollkommen offen; ergebnisoffen wie man so schön sagt. Jedoch kann bereits die Diskussion darüber fruchtbar sein, wollte man der genannten Panikpropaganda eigenes Wissen, eigens Verständnis entgegensetzen.

In dem Sinne...

Kommentare

Bild des Benutzers ebertus

Den im Blogtext erwähnten Michalis Pantelouris habe ich angeschrieben und er hat mir auch bereits geantwortet. Sein Hinweis auf einen Ansprechpartner geht nach Athen,  in Richtung Friedrich-Ebert-Stiftung! Und da ist mit Sicherheit Recherchebedarf angesagt...!

Die FSE genau wie die Heinrich-Böll-Stiftung waren für mich bis vor rund einem Jahr noch relativ positiv besetzt, hatte zu beiden und während der Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen ein offenes Verhältnis; zumindest was die dort jeweils vertretene Basis angeht. Nach oben hin mag das auch damals bereits anders ausgesehen haben, und heute dürften manche Beobachter gerade die Böll-Stiftung wohl beinahe als Unterabteilung der NATO ansehen; zumindest was deren Position und Wirken in der Ukraine betrifft.

Was die FSE angeht, so fehlt mir momentan noch jede weiterführende, aktuelle Information; insbesondere zu deren Positionen, ggf. Wirken in Sachen Griechenland.