29 Apr 2015

Bereits in doch recht guter Tradition

Submitted by ebertus

Nur kurz zur Info... Obwohl damals im Mai 2014 in der Berliner UFA-Fabrik wohl niemand ahnte, wie es sich weiter entwickeln würde; ob überhaupt...

Aktuell ohne die im letzten Jahr kritisierte Voranstellung dieses  "Freitags-" zum "Community-Meeting", unserem diesjährigen Treffen in der Eifel. Niemand soll vereinnahmt werden; auch nicht verbal, nicht implizit unterstellend.

Und diesmal ganz ohne eine umfangreich bloggische Begleitung hier, obwohl genau es vor gut einem Jahr und von Daniela Waldmann initiiert genau so anfing, wir uns aktuell die damaligen Ups and Downs der oft guten, aber auch unterstellend bösen, schon mal trolligen Diskurse einfach gespart haben. Dennoch, wenigstens eine kurze Meldung hier, weil Totgesagte gern auch noch etwas länger leben.

Der rein praktische, ablauftechnische Unterschied zum letztjährigen Treffen ist der, dass es diesmal -dem Gastgeber sei gedankt- eine mehrtägige Veranstaltung sein wird, von Dienstag den 05. bis Sonntag den 10. Mai und mit wechselnder Besetzung. Manche sind nur zeitweise dabei, andere über die kompletten sechs Tage.

Inhaltlich ist daher die Agenda noch relativ bis weitgehend offen, wird manches mit Sicherheit adhoc gestaltet, ist anderes im Vorfeld bereits verschriftet worden. Vier Themenkreise sollen ob der Offenheit hier dennoch kurz genannt werden:

# Das Projekt einer Volksuniversität in Honduras, hier in der dFC im Rahmen einem umfangreichen Blogtextes bereits vorgestellt. Der Start ist für das Frühjahr 2016 geplant und begleitende (auch vorort) Unterstützung willkommen.

# Die Überlegungen bezüglich einer (temporären) Kommune oder WG eben dort in der Eifel. Dazu gibt es bereits zwei Konzeptpapiere, welche jedoch vorerst lediglich intern zur Diskussion stehen.

# Weitere Projekte und Initiativen unter Beteiligung der Termiten, von denen ein Termin bereits sehr konkret ist, am 9. Mai unter dem Motto "Blumen für den Frieden" in Berlin.

# Ein Ausbau (Technik/Redaktion) unserer Termiten-Website, auf der und via einem kurzen Abriss zur Historie das diesjährige Treffen ebenfalls angekündigt wird.

Ansonsten ist an diesen Tagen und im Sinne von Hannah Arendt, ihres Denken ohne Geländer ein weitgehendes "open end" angesagt, ganz ohne die oft zelebrierten Leitplanken des

"wer kennt wen"  -  "wer darf wen (nicht) kennen, zitieren"...

- - - - -

Ein abschließender Literaturhinweis sollte nicht fehlen, sind ja noch einige Tage Zeit bis zu dem genannten Treffen.

Vor Jahren gelesen, so habe ich aktuell den bereits 1969 erschienenen "Versuch über die Befreiung" von Herbert Marcuse wieder neu entdeckt, Parallelen zur Jetzzeit, den heute ähnlichen und gleichzeitig doch wieder ganz anderen Rahmenbedingungen bewußt neu gedacht, neu hergestellt.

Zu meiner Überraschung und für alle, welche eher netzaffin sind, denn (like me) gern mit Stift und Marker über die Papierform herfallen, gibt es den Text mittlerweile auch frei im Netz: hier...